Badezimmer nachhaltig renovieren – So ersparen Sie sich unnötige Arbeit in den nächsten Jahren

Badezimmer renovieren

Die Sanierung des Badezimmers ist ein aufwendiges Unterfangen. Wird sie gut gemacht, muss sie glücklicherweise nicht allzu häufig durchgeführt werden. Daher sollten Heimwerker alle zugehörigen Schritte gut planen. So wird das alte Badezimmer zur modernen Wohlfühloase, und es sind in den nächsten 20-30 Jahren keine größeren Arbeiten nötig.

Badsanierung – ganz oder gar nicht

Da Umbauarbeiten im Badezimmer immer mit einem größeren Aufwand verbunden sind wird dazu geraten, alle in den nächsten Jahren ohnehin erforderlichen oder gewünschten Maßnahmen auf einmal durchzuführen. Wer sich die Planungen nicht allein zutraut, kann einen Badplaner beauftragen. Die damit verbundenen Kosten lassen sich durch die gute und vollständige Planung oft an anderer Stelle einsparen, da unnötiger Aufwand durch spätere Nachbesserungen vermieden werden kann und viele Badplaner auch gute Tipps zum günstigen Einkauf von Materialien geben können.

Badezimmer renovieren

Eine umfassende Sanierung bedeutet viel Aufwand.

Kommt eine vollständige Badsanierung noch nicht in Frage, kann stattdessen darüber nachgedacht werden, durch einige vergleichsweise einfache und kostengünstige Maßnahmen eine deutliche Verbesserung zu erzielen. So lassen sich zum Beispiel altmodische Fliesen mit einem speziellen Lack überstreichen oder mit Folie überkleben.

Auch die Einrichtung macht eine Menge aus. So können Sie mit wenig Aufwand dem alten Badezimmer einen völlig neuen Look verpassen und die Sanierung getrost noch einige Jahre nach hinten verschieben.

Selbst machen ist langfristig nicht immer günstiger

Nicht alle Arbeiten beim Umbau eines Badezimmers müssen vom Profi ausgeführt werden. So kann ein versierter Heimwerker zum Beispiel problemlos die Entkernung übernehmen und auch verschiedene Einbauarbeiten selbst erledigen.

Badezimmer renovieren

Besondere Wünsche erfordern besonderes Fachwissen.

Viele Hausbesitzer übernehmen sich allerdings, weil sie so viele Kosten wie möglich einsparen möchten. Das ist nicht nur mit zusätzlichem Stress und Zeitaufwand verbunden, sondern kann auch zu nicht eingeplanten Folgekosten führen. Wird beispielsweise eine Arbeit nicht fachgerecht ausgeführt, so ist wahrscheinlich in nächster Zeit eine Nachbesserung erforderlich.

Wurde der Fehler durch einen Handwerker begangen, so hat der Kunde einen Gewährleistungsanspruch und kann dadurch zusätzliche Kosten vermeiden. Wer die entsprechende Arbeit dagegen selbst durchgeführt hat, bleibt auf den Kosten sitzen. Daher sollten bei komplizierten Arbeiten gut überlegt werden, ob diese wirklich selbst durchgeführt werden können und ob sich der damit verbundene Zeitaufwand lohnt.

Lange Lebensdauer durch hochwertige Materialien

Bei der Auswahl der Materialien sollte nicht leichtfertig vorgegangen werden. Schließlich sollen sie nach Möglichkeit mehrere Jahrzehnte halten, ohne dass sich Abnutzungsspuren zeigen.

Badezimmer renovieren

Ob als Heimwerker oder mit fachlicher Hilfe – Herausforderungen sind da, um sie zu meistern.

Daher ist es vor dem Kauf wichtig, sich über die Eigenschaften des in Frage kommenden Materials zu informieren. Dabei spielen natürlich die Haltbarkeit und Qualität eine wesentliche Rolle, aber es sollte auch überlegt werden, wie aufwendig die Pflege und eventuelle Wartungsarbeiten sind. Schließlich möchten die wenigsten Heimwerker nach der Badsanierung unnötig viel Zeit mit Putzen im neuen Badezimmer verbringen.

So kann es zum Beispiel viel Zeit ersparen, sich nicht für herkömmliche Keramik im Bad zu entscheiden, sondern eine Badewanne aus hochwertigem Stahl-Email anzuschaffen.

Der Umbau kann intelligent finanziert werden

Eine Badsanierung ist mit nicht unerheblichen Kosten verbunden. Es müssen Materialien wie zum Beispiel Fliesen, Sanitärausstattung und Heizkörper bezahlt werden. Auch versierte Heimwerker können oft nicht alle Arbeiten selbst durchführen, so dass auch noch Kosten für Handwerker hinzukommen.

Viele Banken vergeben günstige zweckgebundene Kredite, so dass auch teurere Umbaumaßnahmen ohne viel vorhandenes Eigenkapital finanziert werden können. Häufig müssen noch nicht einmal die kompletten Kosten für die Umbauarbeiten selber getragen werden, denn unter bestimmten Bedingungen gibt es Zuschüsse durch regionale Programme oder die staatliche KfW-Förderbank, welche auch ein guter Ansprechpartner für kostengünstige Kredite zur Finanzierung der Badsanierung ist.

Es lohnt sich in jedem Fall, direkt zu Beginn der Planung auch die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten genau unter die Lupe zu nehmen, da der Umbau so möglicherweise einige tausend Euro weniger kosten kann.

„Was gefällt mir auch noch in 20 Jahren?“

Badezimmer renovieren

Das Ergebnis lässt die Arbeiten schnell vergessen.

Vor einem größeren Umbau sollten Heimwerker bedenken, dass sie sich viele Jahre lang an ihrem „neuen“ Badezimmer erfreuen können. Natürlich wissen wir heute noch nicht, was in 20 Jahren modern sein wird, dennoch gibt es einige Punkte, die schon beim jetzigen Umbau berücksichtigt werden können. So kann beispielsweise bei der Auswahl der Fliesen und der Sanitärausstattung darauf geachtet werden, dass diese zwar modern aber dennoch zeitlos ist. Wer bei der Neugestaltung seines Badezimmers dagegen auf jeden aktuellen Trend aufspringt, könnte sich schon bald über seine Entscheidung ärgern.

Modern gestaltete Bäder lassen sich bei Bedarf in einigen Jahren mit wenigen Handgriffen und gegebenenfalls etwas Farbe verändern, ohne dass eine erneute Komplettrenovierung erforderlich ist. So haben Heimwerker jederzeit die Möglichkeit, immer wieder neue Akzente zu setzen und sich auch ohne weitere Umbauarbeiten mehrere Jahrzehnte wohl im neuen Bad zu fühlen.


Bildquelle: Riccardo Düring

12 Gedanken zu „Badezimmer nachhaltig renovieren – So ersparen Sie sich unnötige Arbeit in den nächsten Jahren

  1. AvatarSo_Phia

    Super Beitrag!
    Gerade zu dem Punkt „Was gefällt mir auch noch in 20 Jahren?“ muss ich an das Älterwerden denken. Wir haben uns bei unserer Renovierung für eine bodenebene Dusche entschieden, damit wir die auch noch in 30 Jahren betreten können, ohne dass uns eine Stufe im Weg ist. Wir haben natürlich recherchiert, auf was es alles dabei zu achten gilt (der Beitrag war dabei sehr hilfreich). Letztendlich haben wir die dann aber doch vom Profi einbauen lassen, einfach um auf Nummer sicher zu gehen! 🙂

    Antworten
  2. AvatarNeeltje Forkenbrock

    Es stimmt, dass man alle in den nächsten Jahren wahrscheinlich notwendigen Neuerungen in die Badezimmerrenovierung mit einbauen sollte. Meine Großmutter hat ihr komplettes Bad vor einigen Jahren renovieren lassen. Danach wurde sie pflegebedürftig und musste nochmal etwas extra drauflegen, damit ihr Bad barrierefrei gestaltet werden konnte.

    Antworten
  3. AvatarJürgen Wude

    Ich trage mich gerade mit dem Gedanken mein Badezimmer zu Renovieren. So konnte ich hier wertvolle Anregungen und Überlegungen mitnehmen.

    Antworten
  4. AvatarNeeltje

    Ich denke, die letzte Frage, die der Artikel stellt, ist wichtig, wenn es um die Badsanierung geht. Ich habe mein Bad vor zehn Jahren auch sanieren lassen und mir gleich vorgenommen zeitlose Fliesen und Materialien zu verwenden. Eben, damit es mir auch in mehreren Jahrzehnten noch gefällt.

    Antworten
  5. AvatarMailin Dautel

    Auch wir haben schon häufiger das ein oder andere selber gemacht an unserem Haus. Häufiger denkt man, dass man das viel schneller und günstiger dran ist wenn man einige Sanierungen und Renovierungen selber macht. Ich habe für mich aber festgestellt das die Kosten nicht viel höher sind aber die Qualität der Arbeit schon.

    Antworten
  6. AvatarStefan Tiez

    Schließen zweckgebundene Kredite auch für die Badezimmerinstallation gedacht oder schließen diese nur das Material ein?
    Das die KfW sich auch an der Finanzierung beteiligt, finde ich bemerkenswert.
    Toller Beitrag

    Antworten
  7. AvatarManuela Straus

    Ganz oder gar nicht. Na ja, wenn das Budget keine Komplettsanierung des Bades hergibt, muss man wohl oder übel etappenweise bauen.
    Die richtige, sinnvolle Reihenfolge, würde mich sehr interessieren.

    Antworten
  8. AvatarStefan Tiez

    Hallo Heimwerker,
    ich halte die Einschätzung der Haltbarkeit von 20-30 Jahren für etwas optimistisch. Faktoren, wie z.B. eine gute Frischluftzufuhr usw. spielen da ja auch eine tragende Rolle.
    LG
    Stefan

    Antworten
  9. AvatarManuela Straus

    Hallo Heimwerker,
    wer kennt eine Informationsquelle für Fördermöglichkeiten für energetische Sanierung eines dreißig Jahre alten Hauses?
    LG
    Manu

    Antworten
  10. AvatarFranziska Bergmann

    Mein Onkel möchte sein Bad sanieren. Danke für den Tipp, dass man die Finanzierung direkt zu Beginn der Planung mit aufnehmen soll. Mir war gar nicht bewusst, dass man Zuschüsse durch regionale Programme oder Förderbanken erhalten könnte.

    Antworten
  11. Avatarwolfgang Krähenbühl

    Früher habe ich einiges selber gemacht, um einfach etwas Geld zu sparen. Am Ende musste ich dann doch noch etwas überarbeiten lassen. Auch ich bin ein Freund der guten Materialien und denke, dass diese etwas besser und hoffentlich dadurch länger halten. Wir wollen unser Badezimmer sanieren lassen und dieses Mal werde ich lieber seine Arbeit machen lassen.

    Antworten
  12. Avatarfinn

    Die Frischluftzufuhr spielt ja für den Badebereich eine tragende Rolle, vollkommen einverstanden. Dass der Heimwerker die Entkernung übernehmen kann, wäre ein sinnvoller Tipp zu der Sanierung! Meist hat man nicht genug Zeit, die Arbeiten bis zum Ende auszuführen oder, wie es bei meinen Eltern der Fall ist, dass sie schon Hilfe bei solchen Arbeiten benötigen. Unser Umbau kommt wegen Pflegenotwendigkeit. Die Badewanne soll also durch die Dusche ersetzt werden. Für ein kleines Badezimmer soll es viel Platz frei machen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.