Das kleine Dachausbau Einmaleins

© Rainer Sturm / pixelio.de

Ein Dachausbau kann aus unterschiedlichen Gründen geplant werden, wobei zumeist eine Vergrößerung des Wohnraumes angestrebt wird. Der Wunsch nach einem eigenen Hobbyraum

wird umgesetzt oder Kinder ziehen mit ihren Partnern ins Elternhaus. Doch nicht nur die Schaffung von Wohnraum ist ein großer Vorteil eines Dachausbaus, sondern auch geringere Heizkosten durch eine verbesserte Dämmung. Wichtige Punkte neben der Finanzierung und Baugenehmigung sind die Auswahl der Fenster, Dämmung und die Wahl zwischen Solarzellen oder Sonnenkollektoren.

Auswahl der Fenster

Ein Raum wird erst mit Tageslicht wohnlich. Das Wohlbefinden steigt, man fühlt sich behaglich und verbringt gerne Zeit in diesem Raum. Bei der Auswahl der Fenster ist man daher zuerst mit der Frage konfrontiert, ob man eine Gaube oder ein Dachfenster bevorzugt. Legt man Wert auf möglichst viel Tageslicht, fällt die Wahl auf ein Dachfenster, da dieses durch die Schräge mehr Licht in den Wohnraum lässt. Strebt man eine Vergrößerung der Wohnfläche an, sollte man eine Dachgaube näher in Betracht ziehen.

Auswahl der Dämmung

Im Zuge einer Dachsanierung oder dem Ausbau des Daches bietet sich der Einbau oder die Erneuerung einer Dachdämmung an. Die Wärmedämmung des Gebäudes wird dadurch erhöht und kann so maßgeblich zu Energieeinsparungen beitragen. Je nachdem wo die Dämmung angebracht wird, spricht man von Untersparren-, Zwischensparren- oder Aufsparrendämmung. Bei der Untersparren- und Zwischensparrendämmung sollte man mit einer möglichen Wohnraumverkleinerung rechnen, da diese Dämmung im Inneren des Raumes erfolgt. Die Aufsparrendämmung erfolgt meist im Zuge einer kompletten Dachneueindeckung.

Solarzellen oder Sonnenkollektoren

Entscheidet man sich für eine Dachneueindeckung und Aufsparrendämmung, sollte man im gleichen Zug die Chance nutzen und Solarzellen oder Sonnenkollektoren anbringen. Während Solarzellen die Sonnenenergie in elektrische Energie umwandeln, werden Sonnenkollektoren dazu genutzt, Sonnenenergie in Wärmeenergie zu überführen. Einer hauseigenen Gewinnung von Strom oder Warmwasser steht damit nichts im Weg.
Förderungen
Ist die Entscheidung zum Dachausbau gefallen, kann man um Förderungen ansuchen. Diese Förderungen können je nach Standort unterschiedliche Bereiche umfassen und an verschiedene Voraussetzungen geknüpft sein. Ratgeber zum Thema „Bauen“ bieten weitere hilfreiche Tipps.

4 Gedanken zu „Das kleine Dachausbau Einmaleins

  1. AvatarHeinrich

    Wir wollen unser Dach nachträglich mit Sonnenkollektoren nachrüsten. Momentan gibt es aber glaub keine staatlichen Förderungen mehr, oder doch?

    Antworten
  2. AvatarTimTaylor

    „Die Aufsparrendämmung erfolgt meist im Zuge einer kompletten Dachneueindeckung.“

    Die Aufsparrendämmung kostet auch ein vielfaches mehr als die Untersparren/Zwischenparrendämmung. Die Aufsparrendämmung wird auch meist beim Sichtdachstuhl verwendet. Damit kommen auch höhere Kosten zum tragen für vernünftiges Holz mit wenigen bis keinen Astlöchern etc.

    Viele Grüße, Tim

    Antworten
  3. AvatarHBW-Handel

    Bei der Dämmung sollte man auf keinen Fall sparen! Im Winter spart man Heizkosten und im Sommer heizt sich der Raum nicht so schnell auf, was sonst in Dachräumen sehr unangenehm sein kann…auch wenn wir im Moment keinen echten Sommer haben 🙂

    Antworten
  4. Avatarhelga

    Wir haben das Elternhaus geerbt. Es ist ein Altbau, muss also aufgepeppt werden. Beginnen möchten wir mit dem Dach, indem, wie es geschrieben wurde, ein Hobbyraum seinen Platz darunter finden soll. Nicht sicher bleiben wir bei den Fenstern im Dach. Ob die die zusätzliche Feuchtigkeit ins Dachgeschoss nicht durchdringen lassen, bleibt bei uns bestritten. Unser Dankeschön für die Anregungen zum Dachausbau!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.