Die richtige Platzierung des Werkstattsaugers

Werkstattsauger Tischkreissäge
Riccardo Düring

Ricc – ich blogge für Euch

Meine Tischkreissäge ist schon ziemlich lange auf einem fahrbaren Wagen untergebracht. Und wenn auch schon lange anders geplant, stand mein Werkstattsauger zusätzlich irgendwo in einer Ecke rum. Kurz, er sollte endlich unter der Tischkreissäge untergebracht werden. Als problematisch erwies sich dabei die Höhe des Saugers und der vorhandene Platz. Der Sauger ist vom Boden aus gesehen, gerade mal 5cm kleiner als der vorhandene Platz. Damit meine ich nicht die Höhe der Box unter der Säge, sondern wirklich vom Boden aus. Einfach rein stellen fiel also aus. Der Werkstattsauger musste so eingehangen werden, dass er knapp über dem Boden „schwebt“ und dabei unter dem obersten Brett bleibt. Als günstig erwies sich der Gummiring am Sauger, der (wirklich zufällig) genau die richtige Höhe hat um ihn auf dem untersten Brett einzuhängen und den Sauger so knapp über dem Boden schweben zu lassen.

Tischkreisssäge und Werkstattsauger kombinieren

Vorbereitung und Boden fräsen / sägen

Werkstattsauger

Mitte anzeichnen

Am liebsten hätte ich meinen Sauger natürlich von vorne in die bereits vorhandene Öffnung des Wagens geschoben. Leider sitzen die Rollen zu eng und da passt der Sauger einfach nicht durch. Mir blieb also nichts weiter übrig, als die geschlossene Seite zu nutzen (auch da war es knapp).

Dazu musste ich als erstes den nötigen Durchmesser der Öffnung bestimmen. Ohne großen Messschieber ist das natürlich nicht einfach. Und wer kein Bandmaß zur Hand hat, nimmt einfach ein Bindfaden oder Kabel. Dieses wird einmal drumherum gelegt, das Ende festgehalten und die Länge des Bindfadens danach mit dem Zollstock gemessen. So hat man den Umfang und kann sich daraus den exakten Durchmesser bzw. Radius  errechnen.

Diesen habe ich am Fräszirkel (Eigenbau) eingestellt und ab ging es. Leider ohne Absaugung, was bei solchen Arbeiten immer sehr hinderlich ist und wodurch meine Frästiefe nicht mehr ausgereicht hätte.

Loch seitlich aussägen

Werkstattsauger

passt perfekt

War der Fräser gut eingestellt, hat man wenig Nacharbeit. Wird allerdings alles von einer Seite ausgefräst, muss die untere Kante nochmals mit dem Bündigfräser nachgearbeitet werden.

Das ausgefräste Loch alleine reicht natürlich nicht aus. irgendwie muss der Sauger da auch rein kommen. Dazu muss das Loch zur Seite geöffnet werden. Das sollte aber nicht in voller Größe erfolgen, der Sauger soll schließlich nicht von allein wieder nach außen wandern. Allerdings darf es auch nicht zu eng werden, da zu wenig Platz ist, um den Sauger von oben einzusetzen. Also etwas probieren und immer scheibchenweise erweitern. Bei mir war es links und rechts leider nicht mehr als etwa 1,5 mm, was stehen bleiben konnte. Gut auf dem zweiten Bild unter „Seitenteile sägen“ zu erkennen.

Werkstattsauger

wenig Spielraum

Noch mehr und ich hätte meinen Sauger nicht mehr rein bekommen. Es war einfach zu wenig Platz nach oben und der Winkel, mit dem das Gehäuse nach unten kleiner wurde, war einfach zu steil.

Da mein Sägewagen nun einmal auf dem Kopf stand, habe ich den Sauger auch gleich auf Kopf eingesetzt um zu sehen, wie viel Bewegungsfreiheit ich habe. Das ist echt nicht viel, wie man auf dem Bild sieht. Aber notfalls hätte ich den Griff oben abgeschraubt. Das würde zwar deutlich mehr Platz schaffen, macht den Sauger aber auch unhandlich. Ich wollte es daher vermeiden und es ging ja auch so.

Seitenteile sägen

Der folgende Schritt war etwas zeitaufwändiger. Das Seitenbrett musste so ausgesägt werden, dass der Sauger rein passt. Allerdings sollte so viel wie möglich stehen bleiben, um alles nicht unnötig zu schwächen. Also habe ich als erstes die Mittellinie angerissen, notwendige Durchmesser übertragen und oben ein wenig verrundet. Da hätte ich die Maße wahrscheinlich etwas effektiver übertragen können aber nach meinem Motto: „Egal, ich lass das jetzt so.“ Abschließend (ja ich war zwischendurch schon beim Zusammenbau) wurden noch die Ecken ausgeklinkt, damit auch der Gummirand durch passt.

 Zusammenbau

Aber nun konnte ich endgültig alles wieder anbauen. Und tatsächlich passte der Sauger rein. Auch wenn ich ihn dabei etwas verdrehen muss um an den Deckelspannern oder dem Saugschlauchanschluss vorbei zu kommen. Jetzt habe ich wieder etwas mehr Platz in meiner Werkstatt gewonnen. Als nächstes möchte ich noch alle Werkstattsauger-Zubehörteile unterbringen. Hätte dazu gerne vorne ein Klappe angebracht und die Rohre von oben eingesteckt, sie sind aber leider etwas zu lang. So werde ich 50er KG-Rohre waagerecht befestigen, in welche ich die Saugrohre schieben kann. Die einzelnen Düsen kommen dann aber hinter eine Klappe.

 Nachwort:

Wenn ich mir meine Bilder so ansehe, werde ich das Loch in der Seite wohl noch mit einer Klappe verschließen. Das sieht einfach nicht gut aus. Ist nur die Frage, setze ich außen Klavierband drauf oder investiere ich lieber in schöne Scharniere, die auch von innen befestigt werden können? Fragen über Fragen……  😉

Bis zum nächsten Projekt
Gruß Ricc

7 Gedanken zu „Die richtige Platzierung des Werkstattsaugers

  1. Wolfram

    Kommt auf das nächste Projekt an. Klavierband geht zwar schnell, aber wann ergibt sich wieder mal so eine tolle Gelegenheit die verdeckte Montage von Scharnieren zu üben?

    Antworten
    1. Riccardo DüringRiccardo Düring Beitragsautor

      Ja, wenn sind wirklich nur versenkte Scharniere möglich. Ich dachte erst an normale Schrankscharniere, aber die wären dann im Wege, wenn ich den Sauger rein oder raus nehmen möchte.
      Als erstes werde ich aber die Unterbringung der Zubehörteile in Angriff nehmen.

      Gruß Ricc

      Antworten
  2. Nico Bleith

    Schöner Beitrag. Gefällt mir sehr. Habe es so ähnlich gemacht aber ich habe noch einen Zyclon-Absober dazwischen geschalten.

    Antworten
    1. Riccardo DüringRiccardo Düring Beitragsautor

      Danke Nico,

      An der Stelle hätte der Zyklonabscheider keinen Platz und wäre auch überflüssig, da ich bei diesem Werkstattsauger nicht mit Filtertüten arbeite. Ich habe aber in der Werkstatt einen weiteren Sauger (für die Fräse), der zum einen selbst gebaut ist und zum anderen auch mit einem Zyklonabscheider ausgestattet ist. Den Bau siehst Du hier.

      Gruß Ricc

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.