Dremel DSM20: Unboxing und erster Eindruck

Dremel DSM20 Unboxing

Da ist das Ding!
Nachdem wir Dremels Gerätetester-Aktion für die neue DSM20-Kompaktsäge vorletzte Woche angekündigt hatten, fanden gestern zwei von den Schätzchen den Weg zu uns in die Redaktion. Bevor wir einen ausführlichen Test machen, erfahrt Ihr hier schon mal ein Wenig über die Ausstattung und unseren ersten Eindruck von Dremels Neuinterpretation der Kreissäge.

DSM20 und mitgeliefertes Zubehör

DSM20 und mitgeliefertes Zubehör. Es sind eine Trennscheibe für Holz/Kunststoff und drei Metall-Trennscheiben dabei. Scheiben für Fliesen und Stein müssen separat erworben werden.

Das Paket ließ schon den Schluss zu, dass hier wieder ein Koffer im Dremel-Standardformat zum Einsatz kommt. Wer Dremel-Stammkunde ist und ein passendes Regalsystem für die Koffer in der Werkstatt hat, kann also beruhigt sein: Mit der DSM20 soll sich einiges ändern – aber nur innerhalb der üblichen 40x10x27 Zentimeter!

Eine praktische Lasche zum Aufreißen der Verpackung sucht man vergebens, am besten schneidet man mit einem Messer eine der Kartonlaschen an den Schmalseiten des Paketes auf. – Uns ist das Wurscht! Dremel soll lieber Geld in den Inhalt stecken, als es für das Verpackungsdesign zu verschwenden. – Wie erwartet kommt der klassische graue Dremel-Koffer mit blauem Schriftzug und weißer Typenbezeichnung zum Vorschein: Stabiler Koffer und vertrauenerweckende Verschlüsse, massive Haptik. Kann man wahrscheinlich ruhig mal fallenlassen.

DSM20-Parallelanschlag

Die Arretierung des Parallelanschlages ist unnötig fummelig. Eine lose Inbusschraube geht schnell mal verloren.

Zubehörteile
Der mitgelieferte Parallelanschlag ermöglicht geführte Längsschnitte, z.B. in Holzplatten. Der Abstand von der Führungskante beträgt maximal etwa 26 Zentimeter, für größere Abstände ist die mitgelieferte Querstange zu kurz. (Echte Heimwerker wissen sich in solchen Fällen aber sicherlich zu helfen.) Leider ist die Befestigung der Schiene unnötig unpraktisch. Sie muss mit einer kleinen Halteplatte samt Inbus-Stellschraube festgeschraubt werden. Abgesehen davon, dass Schraube und Metallplättchen sehr schnell verloren gehen können, ist das unzeitgemäß und wirklich unnötig!

Der im Set enthaltene „Balkenführungsvorsatz“ kann über Kanthölzer bis 37x86mm geschoben werden. Dadurch können auch Balken geschnitten werden die dicker sind, als die maximale Schnittiefe von 20 Millimetern. Einfach Führungsvorsatz an gewünschter Stelle aufschieben, von einer Seite schneiden, Werkstück wenden und auch von der Rückseite entlang der Schiene einen Schnitt setzen. Auch ein Absaugstutzen für eine Staubabsaugung ist mitgeliefert.

Die Aussage von Dremel „Im Lieferumfang des Produkts enthalten ist eine große Auswahl von Schleif-/Trennscheiben“ (Dremel-Produktseite), stimmt nicht ganz. Es ist eine Trennscheibe „DSM500“ für Holz und Kunststoffe und drei Scheiben „DSM510“ für Metall enthalten. Die Scheiben für Mauerwerk und grobes Gestein (DSM520), für Marmor, Beton, Ziegel, Porzellan und Fliesen (DSM540) und eine Versatz-Schleiftrennscheibe (DSM600) muss man sich selbst besorgen; und das ist mit 17 Euro pro Scheibe nicht ganz billig!

Schnittiefen-Einstellung an der DSM20

Die Schnittiefeneinstellung (max. 20mm) macht einen wertigen Eindruck und ist handlich in der Bedienung. Eine relativ stramme Feder erleichtert Tauchschnitte.

Funktionsumfang
Zur Sicherheit hat das Gerät einen kleinen Hebel als Einschaltsperre, der sich bequem mit dem kleinen Finger bedienen lässt. Ein Feststellknopf erleichtert längere Arbeiten. Mit der DSM20 sind gerade normale Schnitte und durch die bequeme Tiefeneinstellung Bündigschnitte an Fußböden oder Wänden möglich. Besonders diese Bündigschnitte in Kombination mit der handlichen Form dürften das Gerät für viele Heim- und Handwerker interessant machen. neben den bereits erwähnten geführten Längsschnitten sind auch Gehrungsschnitte möglich, allerdings nur mit einem separat erhältlichen Winkelanschlag. (Mit 14 Euro sogar billiger als eine einzelne Trennscheibe!)

Die gute Sicht auf die Schnittlinie soll gegenüber normaler Kreissäge/Flex zusätzlich Zeit sparen. Diese Aussage müssen wir allerdings relativieren. Die Schutzkappe an der Vorderseite weist zwar eine kleine Einkerbung auf, die man am Anriss ansetzen kann, allerdings ist der Kunststoffrahmen wiederum so breit, dass Markierungen am Rand des Werkstücks sofort darunter verschwinden, sobald man anfängt zu Sägen. Hier wäre eine (fast) durchgehende Aussparung oder ein transparentes Fenster mit einer Hilfslinie wünschenswert gewesen, wie man es von anderen Werkzeugen kennt.

Schnitte gegen die Laufrichtung
Man liest viel über die Vorteile des „zahnlosen“ Sägens mit der DSM20. Tauchschnitte ohne Rückschlag sollen zum Beispiel problemlos möglich sein, genau wie Sägen gegen die Laufrichtung des Sägeblattes. Wir werden diese Funktionen in Kürze genauer unter die Lupe nehmen, bezüglich der Schnitte in die Gegenrichtung machen wir das dann allerdings auf eigene Gefahr, denn die Bedienungsanleitung sagt diesbezüglich Folgendes:
Um Rückschlag zu vermeiden (eine Situation in der die Scheibe die Tendenz hat aus dem Werkstück zu springen), sollten Sie Schnitte in der gleichen Richtung ausführen, in der sich die Scheibe dreht.“ Und außerdem: „Lesen und vergegenwärtigen Sie sich unbedingt die Hinweise im Kapitel ‚Rückschlag und dazugehörige Warnhinweise‘.“ – Ein solches Kapitel sucht man in der Bedienungsanleitung allerdings vergebens. (Wer es findet, möge mir bitte Bescheid geben!)

Vorläufiges Fazit:
Abgesehen von ein paar Ungereimtheiten macht die DSM20 einen ganz ordentlichen ersten Eindruck. Lediglich die Kosten für Ersatz-Trennscheiben finden wir ein kleines Bisschen zu hoch, außerdem ist die lose Feststellschraube für den Parallelanschlag ziemlich enttäuschend. Wir sind gespannt, wie sich die Kompaktsäge in unseren Tests schlägt!

3 Gedanken zu „Dremel DSM20: Unboxing und erster Eindruck

  1. Sandro

    Ich bin auch einer der Tester dieser Maschine. Schön das ihr schon mal einen ersten Eindruck berichtet habt. Parallel zu der Dremel teste ich auch die PKS 16 Multi von Bosch. Dort scheint die Führungsanzeige mit einem durchsichtigem Plexiglas besser durchdacht zu sein. Leider ist damit aber kein Bündigschnitt möglich. Ich werde die Unterschiede der beiden Maschinen auf meinem Blog veröffentlichen, wenn die Tests angeschlossen sind.
    Gruß
    Sandro

    Antworten
  2. Marc

    Nachdem mich das Ding während des Tests nicht wirklich 100%ig überzeugt hat, habe ich es gestern zu schätzen gelernt. Unser Nachbar wollte zwei Bretter kappen. Die Alternative wäre gewesen, die Kappsäge rauszukramen (15 Kg vom Zwischenboden herunterwuchten, danach säubern und dann wieder hoch – Für zwei Schnitte!!!). Stattdessen einfach ein Brett als Parallelanschlag, zwei Schnitte und fertig.

    Und: Die Säge ist so „leise“, dass man sie auch im Hausflur benutzen kann (Nicht unbedingt zur Mittagspause aber allgemein halt :-))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.