Energie sparen durch Fensteraustausch

Fenster-Austausch: Hochwärmegedämmte Fenster sorgen dafür, dass kostbare Heizenergie nicht ungenutzt nach außen entweichen kann. Foto: djd/Schüco

Fenster-Austausch: Hochwärmegedämmte Fenster sorgen dafür, dass kostbare Heizenergie nicht ungenutzt nach außen entweichen kann. Foto: djd/Schüco

In Zeiten, in denen die Preise für fossile Brennstoffe immer teurer werden, sollte man sich Möglichkeiten suchen, um Energie zu sparen. Dazu kommen die begrenzten Ressourcen und die Schädigung der Umwelt. Wer Heizenergie einspart, der tut also nicht nur etwas für seinen Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt, weil das klimaschädliche CO2 reduziert wird. Macht sich eine Investition ins Eigenheim durch die Einsparungen in kurzer Zeit bezahlt, hat man alles richtig gemacht. Ein Fenster-Austausch  lohnt sich oft sehr schnell.

Eine wirksame Wärmedämmung ist dabei der erste Schritt, den man angehen sollte. Viele denken hier zuerst an das Dach, vergessen aber die Fenster. Deswegen sollten alte Fenster mit Einfachverglasung oder auch Isolierfenster, die älter als 20 Jahre sind, ausgetauscht werden.

Fenster-Systeme für eine positive Energiebilanz

Einsparungen bei den Heizkosten, die pro Jahr mehrere hundert Euro bedeuten können, sind durch den Einbau moderner Fenstersysteme möglich. Ein Beispiel: Bei einem Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 180 Quadratmetern, Baujahr 1980, können so bis zu 720 Liter Heizöl eingespart werden. Die Umwelt wird dadurch um 1.300 m3 CO2 pro Jahr entlastet. Mit den Fenstersystemen von Schüco werden dabei Wärmedämmwerte bis hin zum Niedrigenergiestandard erreicht.

Bauherren können sich bei der Fensterwahl zwischen Aluminium, Stahl oder Kunststoff entscheiden. Zudem lassen sich Form und Farbe nach Belieben anpassen, außerdem kann man mit Designelementen kombinieren. So wird die Immobilie auch sichtbar aufgewertet.

Energiegewinnung möglich

Schüco bietet neben der Möglichkeit, durch Fenstersysteme Energie zu sparen, auch die Energiegewinnung an. Dabei kommen Solarsysteme zum Einsatz – und das nicht nur auf dem Dach, sondern auch an Fenstern, die mit moderner Photovoltaik-Dünnschichttechnologie ausgestattet sind. So wird Strom durch Sonnenlicht gewonnen. Sogar diffuses Licht kann verwertet werden, wie das Fenster- und Fassadenmodul ProSol TF beweist.

Wie viel Energie man durch den Einsatz von neuen Fenstern sparen kann, das kann sich jeder selbst ausrechnen. Dazu ist auf der Seite ein Energiesparrechner zu finden, der einem kostenlos zur Verfügung steht.

Mehr Informationen zum Thema „Bauen und Wohnen“ auf den Seiten der RatGeberZentrale: http://www.ratgeberzentrale.de/bauen-und-wohnen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.