Fenster selbst restaurieren – wie Holzfenster wie neu aussehen

Fenster selbst restaurieren

Bei manchen Bauten sind die Fenster schon seit dem Erstbezug dieselben. Gerade bei älteren Reihenhäusern machen die Fenster aber den individuellen Charmes aus. Modernisierungen, bei denen die Holzfenster durch Kunststofffenster ersetzt werden, sind unter Umständen aus baurechtlichen Gründen nicht gestattet, da so das Straßenbild zerstört wird. Für freistehende Häuser gilt ebenfalls, dass besonders Holzfenster die ästhetische Erscheinung mitprägen. Damit sie viele Jahre lang schön aussehen, brauchen Fenster aus Holz jedoch eine gewisse Pflege. Wurde der nicht nachgegangen, können Sie die Fenster selbst restaurieren.

Fenster selbst restaurieren: Welches Material ist notwendig?

Für das Renovieren von Holzfenstern werden die folgenden Materialien benötigt:

  • Fenster selbst restaurieren

    Mit dem richtigen Werkzeug kann jeder Fenster selbst restaurieren.

    gute Pinsel, die nicht haaren

  • Abklebeband
  • Schleifpapier (eine gröbere und eine feinere Körnung)
  • Spachtelmasse für Holzfenster sowie verschieden breite Spachteln
  • Lack (widerstandsfähiger) oder eine Dickschichtlasur (die Holzstruktur bleibt sichtbar)
  • alternativ: Beize (Schutzausrüstung: Schutzbrille, Atemschutz und säurefeste Handschuhe)

Die Materialien sollte man in jedem gut sortierten Baumarkt finden. Die Restaurierung sollte an einem warmen und trockenen Tag stattfinden. Damit sinkt das Risiko, dass das Material Nässe zieht.

So restauriert man Holzfenster

  1. Zuerst muss der alte Lack vollständig abgeschliffen werden. Sind die Dichtungen porös, müssen sie vor dem Anstrich soweit möglich entfernt werden. Sie werden nach dem Anstrich erneuert. Dies ist unbedingt notwendig, wenn sich Feuchtigkeit zwischen dem Glas und dem Rahmen gesammelt hat.
  2. Nach dem Abschleifen entfernt man die Lackreste und sonstigen Schmutz aus den Rissen. Die Holzart, wie intensiv der Rahmen gepflegt wurde und die Witterungsverhältnisse bestimmen, ob das Material Risse aufweist und wie tief diese sind. Diese füllt man mit einem farblich passenden Holzkitt auf. Diesen Schritt muss man eventuell wiederholen, da die Spachtelmasse beim Trocknen an Volumen verliert.
  3. Fenster selbst restaurieren

    Dicke Farbe kann abgeschabt werden.

    Sind alle Risse ausgebessert, wird erneut abgeschliffen. Dabei sollte man mit einem grobkörnigen Schleifpapier beginnen und mit einem feineren nachschleifen. Sind die Fenster in einem guten Zustand, genügt üblicherweise ein feines Schmirgelpapier.

  4. Bevor die Grundierung aufgetragen wird, sollte man den Schmirgelstaub mit einem trockenen Tuch entfernen. Ist die Grundierung vollständig getrocknet, kann man sie mit einem feinen Schleifpapier vorsichtig anrauen. Dadurch hält der finale Anschliff besser und das Fenster wird widerstandsfähiger gegenüber der Witterung.
  5. Für den Anstrich kann entweder ein Lack oder eine Lasur genutzt werden. Verwendet man eine Dickschichtlasur, sollte diese nach 24 Monaten erneuert werden. Wartet man länger, muss man bei der nächsten Renovierung intensiver schleifen, was das Material mehr belastet. Vorteil einer Lasur ist, dass die Holzstruktur sichtbar bleibt.

Bei der Farbwahl gilt es zu beachten, dass sich dunkle Töne stärker erhitzen, wodurch sich das darunterliegende Holz ausdehnen kann und Risse im Lack entstehen. Acryllack ist in der Regel elastischer als andere Lacke, was dies verhindern kann. Zudem trocknet er schneller. Beginnt man vormittags mit den Vorbereitung und dem Streichen, kann das Fenster normalerweise noch am gleichen Tag wieder eingesetzt werden.

Für einen optimalen Anstrich sollte man einen geeigneten Pinsel verwenden (z.B. Pinsel mit Schrägschnitt-Borsten) und auf dessen Qualität achten. Denn ausgefallene Borsten sieht man auf der Oberfläche, wenn der Lack oder die Lasur getrocknet ist.

Das Abbeizen als Alternative zum Schleifen

Beize ist eine alkalische Lösung, die man nutzt, um den Farbton des Holzes zu verändern oder um Farbreste zu entfernen.

Fenster restaurieren

Wem das Schleifen zu mühsam ist, der findet im Abbeizen eine einfachere aber nicht ungefährliche Alternative.

Ebenso kann diese Tiefenbehandlung vor Schimmel schützen. Beize gibt es in unterschiedlich aggressiven Konzentrationen. Man sollte mit der neutralsten beginnen und – sollten sich die Farbreste nicht lösen – nur wenn nötig, eine basischere Lösung verwenden. Da der pH-Wert einer solchen chemischen Flüssigkeit relativ hoch ist, kann sie den Fensterkitt angreifen. Damit dieser nicht porös wird, sollte die Verglasung aus dem Rahmen gelöst werden. Der Raum sollte zudem gut durchlüftet sein, da die entstehenden Dämpfe die inneren Organe angreifen. Außerdem sind eine Schutzbrille, ein Atem- und Handschutz notwendig. Wem dies zu aufwendig ist, sollte alte Farbreste lieber abschleifen.

Wenn sich eine Renovierung nicht mehr lohnt

Fenster restaurieren

Arg beschädigte Fenster müssen ausgetauscht werden.

Ist eine Sanierung nicht mehr rentabel oder möchten Sie nicht die Fenster selbst restaurieren, können neue Fenster die einzige sinnvolle Lösung sein. Mit einem Konfigurator kann man Fenster nach Maß online bestellen. So kann man einzelne ausgediente Fenster austauschen, ohne dass es optisch auffällt. Sinnvoller kann es jedoch sein, gleich alle Fenster durch neue zu ersetzen, da sich alle Fenster eines Hauses in einem ähnlichen Zustand befinden. Wegen der besser isolierten Dichtungen und Verglasungen moderner Fenster lassen sich so Heizkosten einsparen.

 

Bildquelle:
Titelbild: Pixabaystux
Fenster restaurieren: © LesPalenik, shutterstock.com
Farbe abschaben: © Pedarilhos, shutterstock.com
Fenster schleifen: © Stocksnapper, shutterstock.com
Fenster austauschen: © victoras,  shutterstock.com

Ein Gedanke zu „Fenster selbst restaurieren – wie Holzfenster wie neu aussehen

  1. Paul Huber

    Super toller Artikel! Sehr hilfreich vor allem bei Altbauten. Die Liste, welche Marerialen man braucht, ist sehr gut strukturiert und hat mit bei meinem Umbau sehr viel Zeit gespart.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.