Geld rund ums Eigenheim sparen

Geld rund ums Eigenheim sparen

Im Eigenheim sparen: Das Eigenheim ist ein großer Traum für enorm viele Menschen. Endlich gibt es keinen Vermieter mehr, der lästige Vorschriften macht oder die Miete erhöht. Außerdem kann man am Haus verändern was man möchte. Gerade für Heimwerker ist das ein enormer Vorteil. Sie können sich handwerklich austoben, ohne den Vermieter um Erlaubnis zu fragen. Auch größere Investitionen in das Objekt sind unproblematisch. Denn man hat es selbst in der Hand, wie lange man dort wohnen möchte. Allerdings sollte man die mit einem Eigenheim verbundenen Kosten nicht scheuen.
Auf den Blick klingt es attraktiv, statt der Miete einfach den Kredit abzuzahlen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Es gibt noch viele weitere Kosten, die bei einem Eigenheim anfallen. Einige von diesen können Sie aber relativ einfach reduzieren. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel zeigen, wie das geht.

Reduzieren Sie den Stromverbrauch

Die Strompreise sind schon seit vielen Jahren nahezu unaufhörlich am Steigen. Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft liegt das vor allem daran, dass die Abgabenlast in Deutschland besonders hoch ist. Denn in den meisten anderen Ländern Europas, sind die Steuern auf Strom deutlich niedriger. Der Nettopreis verändert sich in Deutschland zwar nur unwesentlich, doch der Anteil für den Staat steigt weiter. Für die Verbraucher ändert das nichts. Sie müssen Jahr für Jahr mehr für ihre Stromrechnung bezahlen.

Sie haben aber die Möglichkeit, den Stromverbrauch Ihres Hauses erheblich zu reduzieren. Verhaltensänderungen spielen dabei eine wichtige Rolle.

So können Sie bereits durch eine Optimierung der Gerätenutzung dafür sorgen, dass Sie in Zukunft weniger Strom verbrauchen werden. Wenn Sie ein neues Elektrogerät kaufen, sollten Sie unbedingt die Energiebilanz mit einbeziehen.

Strom sparen

Konvektoren sind Stromfresser? Gezielt und kurzzeitig eingesetzt sind sie effektiver, als das gesamte Haus zu heizen.

Auch beim Tausch von defekten Glühbirnen gilt es zu berücksichtigen, dass es viele Optionen zum Stromsparen gibt. Mit Energiesparlampen oder LED-Leuchtmitteln werden Sie in Zukunft deutlich weniger Geld für Strom ausgeben müssen.

Die monatliche Summe können Sie noch weiter reduzieren, indem Sie sich für einen günstigeren Stromversorger entscheiden. Unter strom-magazin.de finden Sie eine Übersicht über die günstigsten Stromanbieter, die in Ihrer Region verfügbar sind. So senken Sie nicht nur Ihren monatlichen Stromverbrauch, sondern auch noch die Kosten pro Einheit.

Senken Sie Ihre Heizkosten, um im Eigenheim zu sparen

Gerade im Winter können die Heizkosten enorm steigen und ein Loch in den Geldbeutel reißen. Doch Sie haben es selbst in der Hand, wie viel Sie pro Monat für Ihre Heizung ausgeben. Bereits an dieser Stelle haben wir Sie über einige Möglichkeiten informiert, mit denen Sie beispielsweise bei einer Gasheizung sparen können. Nun möchten wir Ihnen aber Tipps geben, die Sie bei jeder Heizung nutzen können.

Idealerweise analysieren Sie Ihr Haus alleine oder mit einem Fachmann und finden so heraus, an welcher Stelle besonders viel Wärme verloren geht. Oft sind es die Fenster oder Türen. Hier können Sie mit ein wenig handwerklichem Geschick dafür sorgen, dass in Zukunft weniger Wärme entweicht.

Bereits 1 °C weniger, können die heizkosten um 6 % senken.

Bereits eine um 1 °C geringere Raumtemperatur, kann die Heizkosten um 6 % senken.

Eine ebenso große Rolle spielt übrigens Ihr Heizverhalten. Wenn Sie die Temperatur in Ihren Wohnräumen nur um ein oder zwei Grad reduzieren, sorgt das bereits für erhebliche Einsparungen. Laut vielen Versuchen reicht schon eine Reduzierung der durchschnittlichen Temperatur um einen Grad aus, um die Heizkosten um etwa sechs Prozent zu reduzieren.

Um nicht unnötig Heizkosten zu produzieren, sollten Sie außerdem dafür sorgen, dass der Heizkörper nicht mit anderen Sachen zugestellt ist. Ein Sofa oder ein Schrank muss stets einen gewissen Mindestabstand aufweisen, damit die Wärme tatsächlich vollständig genutzt werden kann. Falls Sie ein Thermostat nutzen, sollte der Temperatursensor sich an einer offenen Stelle befinden. So wird sichergestellt, dass tatsächlich die richtige Raumtemperatur gemessen wird. Oft befindet sich der Sensor hinter einem Möbelstück, wodurch die Wärme ihn nur sehr langsam erreicht. Die Heizung heizt deshalb deutlich zu lange und Sie verschwenden Ihr Geld.

Bei Sanierungsmaßnahmen durch Eigenleistung viel Geld sparen

Immer wieder kommt es vor, dass etwas am Haus saniert werden muss. Beispielsweise das Dach, ein Fenster oder eine ganz andere Stele. Wenn Sie dafür jedes Mal einen Handwerker rufen, wird das schnell sehr teuer werden. Deshalb sollten Sie versuchen, zumindest einige dieser Dinge in Eigenregie durchzuführen. Natürlich müssen Sie sich im Vorfeld informieren und sicherstellen, dass Sie tatsächlich über das entsprechende Fachwissen verfügen. Wer handwerklich begabt ist, kann sich viele Dinge aber auch mithilfe des Internets beibringen.

Falls Sie sowieso einen Handwerker beauftragen werden, weil Sie einige Teile der Arbeit nicht alleine durchführen können oder wollen, dann sollten Sie Ihre Eigenleistung schon im Vorfeld absprechen. So stellen Sie sicher, dass Sie dadurch tatsächlich Geld sparen.

Für Notfälle vorsorgen

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen auf einen handwerklichen Notdienst angewiesen sind. Beispielsweise auf einen Rohrreiniger oder einen Schlüsseldienst. Die Preise sind dort enorm hoch und viele Verbraucherportale warnen vor der Abzocke durch schwarze Schafe. Leider kann man sich solch eine Situation nicht aussuchen. Deshalb sollten Sie entsprechend vorsorgen. So sparen Sie sich im Notfall die teure Rechnung für einen Notdienst.

Geld sparen bei der Rohreinigung

Rohrreinigungsspiralen benötigen eine geringe Investition, können jedoch teure Handwerker ersparen.

Eine günstige Rohrreinigungsspirale gibt es schon für um die zehn Euro. Zwar wird die Reinigung einer verstopften Toilette oder eines verstopften Abflusses damit meist zu einer eher ekligen Angelegenheit. Dafür sparen Sie sich aber eine enorm hohe Rechnung und können sich sehr schnell selbst helfen, wenn Sie tatsächlich einmal ein Problem mit einer Verstopfung im Bad oder in der Küche haben.

Ähnlich ist es bei einer zugefallenen Tür. Es kann sehr leicht einmal passieren, dass Sie aus Unachtsamkeit Ihren Schlüssel vergessen und in der Folge vor der Tür stehen. Viele Menschen müssten nun einen Schlüsseldienst rufen. Wenn Sie aber entsprechend vorgesorgt haben, können Sie sich relativ einfach selbst helfen. Die Werkzeuge vieler Schlüsseldienste sind nicht besonders teuer. Manchmal reicht sogar eine Karte, um eine Tür zu öffnen. Besorgen Sie sich deshalb einfach ein günstiges Set zum Öffnen von Türen und deponieren Sie das in Ihrem Kellerabteil oder in Ihrer Garage. Auf jeden Fall sollte es für Sie erreichbar sein, wenn Sie nicht mehr in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus kommen.


Bildquellen:

  • Titelbild: stock.adobe / powerstock
  • Konvektor: stock.adobe / maryviolet
  • Heizkosten senken: stock.adobe / Andrey Popov
  • Spiralreiniger: stock.adobe / Andrey Popov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.