Maker Faire Hannover 2015

Maker Faire
Riccardo Düring

Ricc – ich blogge für Euch

Bereits zum dritten Mal fand in Hannover die inzwischen weltbekannte Maker Faire statt. Nachdem ich letztes Jahr nur Besucher war, habe dieses Jahr wieder meine (umgestylten) Akkurenner gezeigt.

Die letzten beiden Besuche waren schon ein Erlebnis und offenbar haben sie nicht nur mir gefallen. Zwar kenne ich noch keine Zahlen, würde aber sagen, dass sich die Besucherzahl deutlich gesteigert hat. ++Nachtrag++ Inzwischen ist bekannt, dass es dieses Jahr über 10000 Besucher waren.

Für mich begann der Auftakt schon ein wenig stressig. Ziemlich kurzentschlossen habe ich meine Teilnahme zugesagt und wenn ich schon keine neuen Renner bieten konnte, sollten meine älteren Modell wenigstens einen neuen Lack und zusätzliche Beleuchtung bekommen. Was mir ganz gut gelungen ist – denke ich zumindest. Danke für die Anregungen im Forum dazu. Beide Kinder haben ihre Wunschfarbe bekommen und zusätzlich habe ich die passende Beleuchtung installiert. Um die Beleuchtungen bei Saft zu halten, wurde nun noch eine zweite Akku-Lampe zerlegt und ich kann beide Renner mit jeweils einem 10,8 V-Li-Akku versorgen.

Der erste Tag auf der Maker Faire Hannover

Maker Faire Hannover 2015

unser Stand

Freitag früh ging es schon 5:30 Uhr los. Das Auto hatte ich bereits am Vorabend gepackt und nach einem Kaffee konnte ich mit meiner Tochter starten. Das Navi meinte 7:45 Uhr kommen wir an, was genau passen würde, da der Aufbau 8:00 Uhr beginnen durfte. Wir waren dann doch etwas schneller und überpünktlich da. So konnten wir in Ruhe ausladen und auch schon vor acht mit dem Aufbau beginnen. Das Anfang der Woche angekündigte Wetter von 30° bestätigte sich nicht, dafür war es schwül warm mit 24°. Auch nur bedingt angenehm. Der Aufbau war dann relativ schnell erledigt, Hunger und Kaffeedurst machte sich breit und ich habe meinen ersten Rundgang begonnen um Nahrung zu suchen. Vor der Öffnung konnte ich mir so wenigstens noch in Ruhe einiges ansehen. Zum Frühstück gab es dann Kaffee und die leckersten Brownies der Welt. Muss ja auch mal erwähnt werden.

Mitmachen für Groß und Klein

Meine beiden Fahrzeuge sind Rennautos und laufen zwischen 22 und 27 km/h. Ich denke, man verzeiht mir, dass damit keine Kinder fahren durften. Zum einen ist es mir ohne Schutzausrüstung zu gefährlich und zum anderen steckt auch neben Geld enorm viel Arbeit drin. Dafür hat dann meine Tochter hin und wieder eine Showrunde gedreht und bei der gezeigten Beschleunigung der kleinen Renner, hatten viele Eltern Verständnis für meine Entscheidung. Einige hätten danach ihren Kinder eh verboten damit zu fahren. 🙂

Maker Faire Hannover 2015

Mitmachen erwünscht

Dafür war mein Nachbarstand von Watterott zum Mitmachen ausgelegt, was sich meine Tochter nicht zweimal sagen ließ. Nach einigen Lötübungen zu Hause, war sie vom Angebot begeistert und baute drei kleine Platinen mit RGB-LED’s auf. Daneben ging es gleich weiter und nach einiger Bastelzeit an kleinen Raketen, durften diese mit Druckluft abgeschossen werden. Eine tolle Sache, welche nun auf meiner Bastelliste ganz oben steht. Wenn es so weit ist, folgt hier natürlich eine entsprechende Bauanleitung.

Große Highlights

Vielleicht ist Highlight der falsche Ausdruck, denn irgendwie hatten alle Projekte ihren Reiz und waren Unikate. Schließlich ist es genau das, was die Maker Faire ausmacht und im gesamten immer wieder ein Highlight für sich selbst werden lässt. Dennoch waren gerade die riesigen „Fahrzeuge“, wie LRRY-1 der feuerspeiende Stier/Hund (oder was auch immer) von Lyle Rowell und die Timecruiser der niederländischen Abacus-Theater-Gruppe ein besonderer Hingucker. Während die Timecruiser eher still, ruhig und gediegen ihre Showrunden drehten, stampfte LRRY-1 laut und gefährlich durch die Gegend. Da hieß es Haare weg, sonst habt Ihr meine Frisur. Nicht so schön aber ebenso kurz. 😉

Fortbewegung der eigenen Art

Fliegen müsste man können…. Gut, wir begnügen uns vorerst mit dem Fahren. Und genau hierfür waren auf der Maker Faire die Spezialisten zu finden. Egal ob groß, klein, laut oder fast geräuschlos, Fahrzeuge wurden in vielen Formen präsentiert. Mich begeistert dabei immer, was und vor allem auf welche Art hier etwas bewegt wird. Ganz klar, die kleinen Bobby-Cars dürfen dabei nicht fehlen. Zu sehen waren sie als Solarmodelle, mit denen die Ravensberger Erfinderwerkstatt erfolgreich am Solar Cup teilgenommen hat. Deutlich lauter war dagegen der Eigenbau aus einem Auto und einem Motorrad, welches einen satten Auspuffsound lieferte. Stiller wurde es wieder mit den Rädern von Power-Bike.de. E-Bike ist schließlich nicht gleich E-Bike. Wer dagegen auf Beinkraft setzt, ist natürlich länger unterwegs und sollte das Strickliesel nicht vergessen.

 Steampunk und Werkzeuge

Was natürlich auf keiner Maker Faire fehlen darf und immer wieder begeistert, sind die Projekte von Steampunk Design und Kollegen. Aber nicht nur das antike Design gefiel. Mir persönlich stach da noch ein Anbieter kleiner Zerspanungsmaschinen mit dem Namen Unimat 1 ins Auge. Die Ausbildung steckt schließlich noch in mir. Diese kleinen Dreh- und Fräsmaschinen ersetzen schon fast einen 3D-Drucker, die natürlich auch wieder in Massen zu sehen waren.

Mein Fazit

Maker Faire Hannover 2015

toller Ausblick vom Hotel

Auch wenn ich nach den zwei Tagen absolut geschafft und heiser vom vielen Erklären war  und der große meiner Akku-Renner mit einem mächtigen Schaden die Heimreise antreten musste, es war wieder mal ein tolles Erlebnis, das ich nicht vergessen werde. Viele Bilder, viele Eindrücke, nette Bekanntschaften und auch ein wenig Stolz auf das große Interesse an meinen Projekten, machen dieses Wochenende unvergesslich. Maker Faire Hannover 2016 ich komme wieder und schaue sicher auch am 3. und 4. Oktober bei der Maker Faire Berlin vorbei.

Zwei Dankeschön muss ich aber auch noch loswerden:

Das erste geht an das Team der Maker Faire, die wirklich alles unternommen haben, um uns Maker zu unterstützen. Gerade die Abendveranstaltung mit allen Ausstellern war gelungen und die Versorgung lecker. Dankeschön dafür.
Das zweite Dankeschön geht an die Besucher, die sehr viel Interesse hatten, geduldig mit ihren Fragen gewartet  und sich fast alle hinterher für die Informationen bedankt haben. Eine sehr freundliche Veranstaltung.

Bis zum nächsten Mal
Euer Ricc