Parkett oder Laminat – Renovierung in Eigenleistung

Parkett oder Laminat

Wer in den eigenen vier Wänden renovieren will, der steht insbesondere mit Blick auf den künftigen Fußboden vor der Qual der Wahl. Vielfältige Optiken und Einbauvarianten machen die Entscheidung zwischen Laminat und Parkett nicht selten schwierig. Doch worin bestehen die Unterschiede beim Verlegen und welche Geräte sowie Werkzeuge werden benötigt?

Parkett oder Laminat – welche Unterschiede gibt es beim Verlegen?

Auf den ersten Blick können viele Laien bereits verlegte Parkett- oder Laminatböden kaum voneinander unterscheiden. Tatsächlich sind die Unterschiede in puncto Arbeitsweise und auch Eigenschaften der beiden Fußböden sehr groß.

Parkett kann geklickt und/oder verleimt werden.

Parkett kann geklickt und/oder verleimt werden.

Laminat lässt sich in den meisten Situationen einfacher verlegen und ist daher zeitsparend. Ausschlaggebend hierfür sind die einfachen Klickverbindungen, die zum Einsatz kommen. Parkett zu verlegen ist hingegen etwas aufwändiger, da die einzelnen Elemente oftmals miteinander verleimt werden müssen. Dafür sorgt die Verleimung im Alltag später für eine höhere Stabilität, da weniger Fugen entstehen und Feuchtigkeit deutlich schwieriger eindringen kann. Tipp: Um Beschädigungen zu vermeiden, sollten die Böden bei Renovierungsarbeiten als letztes eingebaut werden. Kommt es während späterer Arbeiten zu Schäden an den Böden, können die Konsequenzen schwerwiegend sein. Während sich Schäden am Parkett meist noch durch Schleifen reparieren lassen, ist dies bei Laminat aufgrund seiner Beschaffenheit nicht möglich.

Darüber hinaus eignet sich Laminat längste nicht für alle Bereiche der eigenen vier Wände. Während Parkett auch im Badezimmer immer beliebter wird, sollte Laminat dort vorzugsweise nicht verwendet werden. Durch die Fugen kann Wasser eindringen, wodurch das Laminat aufquillt und unschöne Dellen die Folge sein können. Zwar gibt es mittlerweile auch spezielle PVC-Laminate, allerdings sind diese nicht gerade umweltschonend.

Das richtige Werkzeug ist entscheidend

Eine gute Heimwerkerausrüstung zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass nahezu alle kleinen bis mittelschweren Aufgaben und Reparaturen selbst durchgeführt werden können. Dies ist allerdings nur mit einer entsprechenden Ausrüstung möglich. Bei der Zusammenstellung der heimischen Grundausrüstung gilt es insbesondere einen Punkt zu beachten: Qualität sollte in jedem Fall vor Quantität gehen. Minderwertige Werkzeuge gehen nicht nur schneller kaputt, sie bringen auch ein größeres Verletzungsrisiko mit sich. Folgende Werkzeuge und Geräte sollten in jedem Fall zum Fundus eines gut ausgerüsteten Heimwerkers gehören:

Werkzeug - Renovierung in Eigenleistung

Werkzeugkoffer bieten oft eine gute Grundausstattung

  • Hammer sowie Lattenhammer
  • Schlagklotz und Zugeisen (Parkett oder Laminat)
  • Schlitz- und Kreuzschraubenzieher
  • Sägen
  • Inbus- und Ringschlüssel
  • Akkuschrauber, Stichsäge sowie Bohrmaschine
  • Kneif- und Rohrzangen
  • Schleifpapier und Feilen
  • Schrauben, Dübel sowie Nägel
  • Wasserwaage

Bis jeder Heimwerker seine Grundausstattung zusammen hat, fährt er in der Regel mehrmals in den Baumarkt. Wer sich das ständige Hin und Her jedoch ersparen will, der kann sich seine Ausrüstung auch online zusammenstellen und bequem nach Hause schicken lassen. Onlineshops wie beispielsweise Allyouneed bieten eine große Auswahl unterschiedlichster Geräte und Werkzeuge namhafter Hersteller.

Sicherheit geht vor – darauf gilt es zu achten

Wer sich in den eigenen vier Wänden als Heimwerker betätigt, der sollte darüber hinaus auch einige Sicherheitsaspekte beachten. Noch so viel Geschick schützt nämlich in keinem Fall davor, dass von Zeit zu Zeit kleine Missgeschicke passieren. Beim Verlegen von Laminat oder Parkett ist es unter Umständen notwendig, dass einzelne Teile zugeschnitten werden müssen. Folglich darf auch entsprechende Schnittschutzbekleidung in Form von Jacke und Hose nicht fehlen. Um die Augen vor Staub oder Splittern zu schützen, empfiehlt sich weiterhin eine Schutzbrille. Ebenfalls sollte beim Umgang mit teils mehreren Kilogramm schweren Geräten auf Sicherheitshandschuhe sowie Arbeitsschutzschuhe gesetzt werden. Da etwaige Geräte bisweilen auch ziemlich laut sein können, sollte auch ein Gehörschutz zur Grundausstattung eines jeden Heimwerkers zählen.

 

Bildnachweise:
Titelbild: PixabayPIRO4DCC0 Public Domain
Laminat leimen: PixabayCounsellingCC0 Public Domain
Werkzeugkoffer: Pixabay, jackmac34CC0 Public Domain

2 Gedanken zu „Parkett oder Laminat – Renovierung in Eigenleistung

  1. OakSeven

    Das richtige Werkzeug ist bei allen Arbeiten die man als Heimwerker durchführt das A und O. Letztendlich ist der Erfolg und die Umsetzung des anstehenden Projekts maßgeblich davon abhängig. Nichts ist schlimmer als feststellen zu müssen, dass das Parkett oder Laminat, dass im Baumarkt oder beim Händler so toll aussah, bei mir Zuhause seine Wirkung verliert weil es nicht fachgerecht verlegt wurde. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei natürlich das zuschneiden. Dies geht meines Erachtens am besten mit einer Kapp- Zug und Gehrungssäge. Man hat den großen Vorteil, das man nicht nur den Bodenbelag damit ordentlich zuschneiden kann sondern auch die Fußleisten exakt auf Gehrung geschnitten bekommt. Leider ist die Anschaffung einer solchen Säge mit hohen Kosten ( ab 100,- €) verbunden. Dies ist meist der Grund warum es dann doch mit der Stich oder Kreissäge erledigt wird. Wer aber öfter als Heimwerker in diesen Bereich tätig ist, für den lohnt sich die Anschaffung schon.

    Antworten
  2. Marina

    Sehr interessant der Beitrag. Ich persönlich liebe das Arbeiten mit Holz und finde es schön dass es solche Ratgeber-Blogs gibt! Man sollte sich nicht scheuen auch im eigenen Zuhause kreativ zu werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spamschutz, bitte vervollständigen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.